Erfahren Sie mehr über Belastungsinkontinenz
Was ist Belastungsinkontinenz?

Die so genannte Belastungsinkontinenz ist die häufigste Form der Harninkontinenz. Sie tritt insbesondere bei Frauen auf und nimmt mit zunehmendem Alter zu. In der Regel ist die. Belastungsinkontinenz die Folge einer Schwächung der Beckenbodenmuskeln. Dazu kommt es oft während der Schwangerschaft, nach einer Entbindung oder nach der Menopause

Bei einer Belastungsinkontinenz geben die Harnblasenschließmuskeln einfach dem Druck nach, und unter einer Belastung wie Husten, Lachen, Niesen oder körperlicher Aktivitäten tritt eine kleine Menge Urin aus. In schweren Fällen kann dies bereits beim Gehen oder beim Wechsel von einer sitzenden in eine stehende Position geschehe

 

Was ist eine Aufpolsterung der Harnröhre?

Die Aufpolsterung der Harnröhre mit Bulkamid ist zu einer wichtigen Alternative für Patientinnen geworden, die eine minimal invasive Behandlung wünschen. Das Injektionsverfahren wird in der Regel unter Lokalanästhesie durchgeführt. Dabei wird an drei Stellen eine etwa erbsengroße Menge (2 ml) des Bulkamid-Hydrogels in die Harnröhrenwand gespritzt, um deren Schließmechanismus zu verbessern

Das somit erhöhte Volumen des Harnröhrengewebes stellt den natürlichen Schließdruck der Harnröhre wieder her und verhindert, dass bei alltäglichen Aktivitäten (z.B. Husten, Lachen, Gehen oder Sport) ungewollt Urin austritt

Kurzes Verfahren

Die Aufpolsterung der Harnröhre dauert ca. 10-15 Minuten unter örtlicher Betäubung oder Vollnarkose

Minimalinvasives Verfahren

Bei dem Verfahren ist kein chirurgischer Eingriff nötig. Es werden lediglich eine Reihe kleiner Injektionen vorgenommen, bei denen unter Umständen ein kurzer Stich spürbar sein kann

Schnelle Erholung

In der Regel dauert der Zeitraum bis zur Wiederaufnahme alltäglicher Aktivitäten nicht länger als 24 Stunden

Was ist
75% aller Patientinnen

75% aller Patientinnen berichten über eine starke Verringerung oder völliges Verschwinden der Beschwerden ihrer Belastungsinkontinenz2

Lang anhaltende

Linderung  der Beschwerden3,4

Über 70.000 Patientinnen

mit Bulkamid behandelt

Keine bekannten Langzeitkomplikationen*

Wie bei jedem Eingriff kann es zu Kurzzeit-Komplikationen kommen, die sich jedoch in der Regel innerhalb von wenigen Tagen nach der Behandlung zurückbilden5

Bulkamid ist ein homogenes hydrophiles Gel, das zu 97,5% aus Wasser und zu 2,5% aus Polyacrylamid besteht

Nach der Injektion polstert Bulkamid die Wand der Harnröhre auf. Durch die Einsprossung in das umgebende Gewebe fördert es die Bildung neuer Zellen und trägt somit dazu bei, die Beschwerden der Belastungsinkontinenz dauerhaft zu lindern

 

 

*Wie bei jedem Eingriff können kurzzeitige Komplikationen auftreten, darunter leichte Schmerzen nach dem Eingriff, Schwierigkeiten beim Entleeren der Blase, plötzlicher Harndrang, Harnwegsinfektionen, leichtes Brennen oder Blutungen beim Wasserlassen. Diese verschwinden jedoch in der Regel innerhalb weniger Tage nach der Behandlung

Gedanken unserer Patienten...

Eine Belastungsinkontinenz kann die Lebensqualität stark beeinträchtigen. Es bestehen jedoch sehr gute Behandlungsoptionen, die Ihnen ein sicheres, beschwerdefreies Leben ermöglichen können